Schon lange gab es die Idee auf GutAlaune einen Solar-Trockner / Dörrer für die Kräuter, Tees und Gemüse und Obst auzustellen. Das Grundprinzip ist: Die Wärme der Sonne wird genutzt um zu trocknen. Vor einiger Zeit war es dann endlich soweit und die Idee wurde Realität. Wir haben seitdem Unmengen an Kräutern & Tee dort getrocknet (Obst wurde eher in der Saftstraße verarbeitet) auch die Zucchini Flut wurde dort mit Kräutersalz für den Winter getrocknet. Wichtig war uns, dass keine Materialien (v.A. Farben und Kunststoffe) verwendet werden um Ausdünstungen auszuschließen.

Wir haben uns im Vorfeld viele Gedanken gemacht und uns zu Trocknungsmethoden belesen und einiges beim Bau gelernt. Wir hoffen euch hier Wissen für einen erfolgreichen Nachbau mitzugeben.

Solartrockner Eckdaten:

  • Wir haben uns für einen Trockner mit Kollektor und seperater Trockenkammer entschieden da wir auf die üblichen Plastikabdeckungen von Tunneltrocknern verzichten wollten und wir das Trockengut lichtdicht trocknen wollten um wertvolle Inhaltsstoffe zu erhalten. Die Wärme der Sonne wird durch die schwarzen Schiefertafeln absorbiert und steigt unter der Fensterscheibe durch einen Schlitz in die Trockenkammer. Dadurch entsteht ein warmer Luftstrom der das Trockengut trocknet und die entweichende Feuchtigkeit durch die oben in der Trocknungskammer platzierten Lüftungslöcher abtransportiert.
  • Die Abmessung des Kollektors (BxLxH) sind 80cm x 120cm x 12cm) dies kann sicherlich variieren. Wir haben den gesammten Trockner auf die Maße eines vorhandenen DDR-Alu-Fensterrahmens angepasst. Für den Kollektorrahmen wurde Lärchenholz verwendet, für den Boden ein alter Fensterladen aus Eiche.
  • Die Abmessungen der Trockenkammer (BxLxH) sind 45cm x 90cm x 80cm. Der Trockner ist mit Holzweichfaserplatten gedämmt und mit Nut und Federbrettern innen und außen (mit Leinölfirniss behandelt) verschalt.
  • Um einen schwarzen Farbanstrich und Farbausdünstungen der Kollektorfläche zu vermeiden haben wir diese mit Schieferschindeln von einem Abbruchhaus ausgekleidet.
  • Edelstahlgitter vom Schrottplatz wurden für Mäuseschutz der Zuluftlöcher und für die Schubfächer für das Trockengut verwendet
  • Ein Temperaturfühler im oberen Teil der Trockenkammer ist nicht unbedingt nötig aber manchmal ganz praktisch wenn man empfindliches Trockengut bei niedrigen Temperaturen trocknen will.
  • Ein gedämmtes Blechdach (hier Kupferblech) kompletiert den Trockner.
  • Wichtig! Bei einem so großen Trockner auf Windrichtung achten und ggf. im Boden verankern.

Kräuter sind nach 2-3 Tagen Sonne trocken genug für die Lagerung. Gemüse & Obst braucht etwas länger. Wir wünschen viel Freude beim Nachbauen!